Seit 2003 verwandelt sich der Innenhof des Schlosses alle zwei Jahre zum Schauplatz eines ganz besonderen Ereignisses, des Open Air Schloss Solitude. Vor der traumhaft illuminierten Schlosskulisse präsentieren sich Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt, um unter freiem Sternenhimmel musikalische Spitzenkultur darzubieten. Ende Juli, wenn die Theater und die Konzerthäuser ihre Pforten geschlossen haben, verabschiedet das Musik Podium Stuttgart das kunstinteressierte Publikum mit einem denkwürdigen Abend in die Sommerpause.

Insgesamt dreimal wurde dabei Mendelssohns Ein Sommernachtstraum nach Shakespeare aufgeführt, ein Werk, dessen Beliebtheit bis heute ungebrochen ist und durch Teile wie den "Hochzeitsmarsch" in Filmen, Festen oder Popsongs populistisch vermarktet wird. Nach inszenierten Aufführungen von Jommellis Didone oder Glucks Orfeo ed Euridice in enger Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude kamen im Jahr 2015 die zwei selten aufgeführte Schauspielmusiken von Felix Mendelssohn Bartholdy zur Aufführung: Antigone und Oedipos in Kolonos.

In diesem Jahr widmet sich das Musik Podium erneut Henrik Ibens nordischen Antihelden Peer Gynt, vielschichtig vertont von Edvard Grieg. Griegs Peer Gynt verbindet den nordischen Volkston mit herb wirkender Harmonik und ist eine musikalische Groteske, die "von Anfang bis Ende von Witz und Galle strotzt". Peer Gynt ist aber auch ein Werk voller Poesie, das nicht nur die Schönheit nordischer Landschaften zum Ausdruck bringt, sondern musikdramatisch mit Solveigs quasi leitmotivischem "Leid" das lyrisch Emotionale dieser Schauspielmusik akzentuiert.

Das Open Air Schloss Solitude steht für herausragende Qualität und sommerliche Atmosphäre. Fast 2.000 Menschen zieht es regelmäßig in den Schlosshof, um einige Stunden dem Genuss einer außergewöhnlichen Darstellung vor märchenhafter Kulisse zu widmen. Auch die Presse konnten wir von Beginn an für die Veranstaltung begeistern:

"Manch einer mochte anfangs noch gespannt in Richtung des Waldes blicken, darauf warten, wie die Dämmerung ihre Flügel ausbreiten oder der Mond die Erde still küssen würde. Aber die entscheidenden Reize kommen nicht von solch romantischem Surplus der Wirklichkeit, sie resultieren aus einem schlüssigen Konzept der Integration. Klarheit, lichte Präzision ist es, mit der Frieder Bernius und die Musiker seiner Klassischen Philharmonie verzaubern."
berichtet die Stuttgarter Zeitung im Jahr 2003 über das erste Open Air Schloss Solitude.
"Huschende Geigentöne und leuchtende Holzbläserfarben künden von Irrealem, Unirdischem. Fantastische Wesen, Elfenkönige, Feen und seltsame Halbgestalten bevölkern den Hof von Schloss Solitude. Sie alle hat Frieder Bernius an den Hof gerufen, sie versammelt zum nächtlichen Sommertraum nach Shakespeare und Mendelssohn. Die Open-Air-Konzerte des Stuttgarter Musikpodiums sind alle Jahre ein erfreulich unprätentiöses Event an illustrem Ort."
schreibt die Stuttgarter Zeitung im Jahr 2007 über das Open Air Schloss Solitude

Karten können Sie demnächst in unserer Geschäftsstelle oder unter www.reservix.de erwerben.

 

Frieder Bernius ist seit vielen Jahren als Dozent bei Dirigiermeisterklassen und internationalen Workshops gefragt u.a.reiste er dafür nach Sydney, Paris, Jerusalem, Barcelona oder Kyoto. Im Juli 2016 fand aufgrund der großen Nachfrage erstmals eine Dirigentenakademie mit Frieder Bernius und den Ensembles des Musik Podium Stuttgart in der Landeshauptstadt statt.

Die Dirigentenakademie richtet sich zum einen an angehende Dirigentinnen und Dirigenten mit Berufserfahrung, die das Abschlusskonzert bestreiten können, als auch besonders an Studierende, die zuhörendvon der Erfahrung des Kursleiters und derjenigen der Kolleginnen und Kollegen profitieren wollen. Das Stuttgarter Publikum ist dazu eingeladen, den Probenprozess im Laufe der Akademiewoche zu verfolgen und das Abschlusskonzert der Dirigentenakademie zu besuchen.

Mit fast 50 Anmeldungen aus 17 Ländern weltweit erfuhr die zukünftig zweijährig stattfindende Veranstaltung eine große internationale Resonanz. Die Dirigentinnen und Dirigenten kommen aus Deutschland, Frankreich, Irland, Israel, Kanada, Niederlande, Norwegen, Portugal, Russland, Schweiz, Slowenien, Spanien, Südkorea, USA, Zypern.

Die für Juli 2018 geplante Dirigentenakademie musste aus finanziellen Gründen leider abgesagt werden.

Nach einem Monteverdi-Zyklus von 1974 bis 1979 war es Frieder Bernius ein besonderes Anliegen, die originalgetreue Aufführung der Musik vor 1800 zu fördern. So entstanden nach der Gründung der eigenen, auf historische Spielweise spezialisierten Ensembles 1987 die Internationalen Festtage Alter Musik in jährlichem und in ihrer Nachfolge das Festival Stuttgart Barock in biennalem Turnus. Bis heute von Frieder Bernius als künstlerischem Leiter durchgeführt, bietet das Festival Stuttgart Barock eine Bühne für weltweit führende Künstler und Ensembles der historischen Aufführungspraxis.
Mit der Gründung des Festival Stuttgart Barock durch Frieder Bernius wurde die Landeshauptstadt Stuttgart zu einem führenden Zentrum der historisch informierten Aufführungspraxis und zu einem Ort vielbeachteter Wiederentdeckungen vergessener musikalischer Schätze.

In diesem Jahr fand erneut das Festival Stuttgart Barock statt. Erfahren Sie hier, welche Künstler dieses Mal dabei waren und freuen Sie sich auf den Pressespiegel, der in Kürze hochgeladen wird.

 

Programm 2018

19. April 2018 | 20 Uhr
Leonhardskirche Stuttgart

GLAUBENSEKSTASE

Jan Dismas Zelenka Missa Sancti Josephi ZWV 14
Johann Sebastian Bach Missa in g BWV 235

Kammerchor Stuttgart | Barockorchester Stuttgart
Frieder Bernius LEITUNG
Julia Lezhneva SOPRAN | Daniel Taylor ALTUS | Tilman Lichdi TENOR | Jonathan Sells BASS

20. April 2018 | 20.30 Uhr
Domkirche St. Eberhard

FLÄMISCHE POLYPHONIE

Orlando di Lasso, Giaches de Wert, Nicolas Gombert, Jacobus de Kerle und Claude Le Jeune

Huelgas Ensemble | Paul van Nevel LEITUNG

21. April 2018 | 19 Uhr
Neues Schloss, Weißer Saal

STYLUS PHANTASTICUS

Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und Francesco Maria Veracini

Daniel Sepec VIOLINE | Hille Perl GAMBE | Lee Santana THEORBE | Michael Behringer ORGEL

_

22 Uhr
Hospitalkirche

GESÄNGE DES MITTELALTERLICHEN TROUBADOURS
über Religion und Heiligen Krieg, Liebe und Trauer

Hana Blazikova SOPRAN | HARFE und Barbora Kabatkova SOPRAN | HARFE

22. April 2018 | 11 Uhr
Altes Schloss, Vortragssaal

ICH ZERSCHMELZ IN LAUTER WONNE
Sonette und Sonaten des Barock

Rudolf Guckelsberger liest Gedichte von Gryphius, Fleming und Zeitgenossen.
Studierende der Stuttgarter Musikhochschule spielen Werke von Castello, Vivaldi und Bach.

_

16 Uhr
Neues Schloss, Weißer Saal

PRIMADONNA DES BAROCK

Arien von Georg Friedrich Händel und Carl Heinrich Graun

Julia Lezhneva SOPRAN | La Voce Strumentale
Dmitry Sinkovsky LEITUNG

 

Rückblick